Kategorie: Rezensionen

Lesetipps

„Lesen gefährdet die Dummheit“

In dieser Rubrik haben wir in den Printausgaben von UNTERNEHMERIN KOMMUNE von 2015 bis 2018 Publikationen zu kommunalen Themen vorgestellt, die neu auf dem Markt sind, und die wir Ihnen aus inhaltlich-thematischen Gründen ganz besonders ans Herz legen wollen. „Aufgespürt“ werden diese Titel von der Senatsbibliothek Berlin, die sich deutschlandweit als einzige der großen Referenzbüchereien auf kommunale Themen spezialisiert hat. Deren Leiterin, Marion Hecker-Voß, zugleich auch Chefin der Landesbibliothek in der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek, und Katharina Braun, Fachlektorin für kommunalwissenschaftliche Veröffentlichungen, haben für unseren aktuellen Februar-Blog folgende Auswahl getroffen.

Warum Frauen im Sozialismus besseren Sex haben
Rezensionen

Warum Frauen im Sozialismus besseren Sex haben – Kristen R. Ghodsee

Zum Schluss die ausführliche Leseempfehlung des „Rezensenten vom Dienst“, der gern von seinen kommunalen Themenpfaden abweicht und seinem „Affen Zucker gibt“.

Wenn die Chinesen Rügen kaufen
Rezensionen

Wenn die Chinesen Rügen kaufen, dann denkt an mich – Friedrich Christian Delius

„Es wird knallen, wenn wir nicht endlich aufwachen“, sagte der ehemalige Daimler-Boss Edzard Reuter und meinte die maßlosen, marktzerstörenden, asozialen Manager. Dieses Zitat wurde mir …

handbuch

Handbuch Innovative Wirtschaftsförderung: moderne Konzepte kommunaler Struktur- und Entwicklungspolitik / Jürgen Stember, Matthias Vogelsang, Philip Pongratz, Alexander Fink (Hrsg.). Wiesbaden: Springer Gabler, 2020.- XIV, 659 Seiten : Diagramme, Karten, 978-3-658-21403-6 .-

Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 610/54

„Wie eh und je orientiert sich die kommunale Wirtschaftsförderung an Wettbewerb, Innovation und Standortkonkurrenz und folgt dem Mainstream eines wachstumsorientierten Gesellschafts- und Wirtschaftsmodells. Im Angesicht von Klimawandel, fortschreitender Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen und vielfältigen sozialen und wirtschaftlichen Problemen kann dies keine ernsthafte Zukunftsoption der Wirtschaftsförderung darstellen. Allenfalls drücken sich in dieser Kontinuität der Konzepte und Begriffe vermeintliche Handlungszwänge aus. Eine zukunftsfähige Wirtschaftsförderung nimmt hingegen Impulse der pluralen Ökonomik auf: sie erweitert den Blick vom Unternehmen auf den Menschen, sie versteht den Standort als komplexes sozio-ökonomisches Geflecht und sie befasst sich mit der ethischen Dimension des Wirtschaftens. Dies kommt in den Konzepten von Nachhaltigkeit und Standortverantwortung zur Geltung, die in ihren Bedeutungen für die Wirtschaftsförderung konkretisiert werden müssen. Mit der Gemeinwohl-Ökonomie wird ein Orientierungsrahmen vorgestellt, in dem Nachhaltigkeit und Standortverantwortung auf die Handlungsebene projiziert werden“

(Quelle: Vorwort)

aushandlungen

Aushandlungen städtischer Größe: Mittelstadt leben, erzählen, vermarkten / Anna Eckert, Brigitta Schmidt-Lauber, Georg Wolfmayr. Wien; Köln; Weimar: Böhlau Verlag, 2020. 269 Seiten.  978-3-205-23202-5

Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 100,4/91

„Wissenschaftlich wie gesellschaftlich hat das Thema Stadt anhaltend Konjunktur. Bei genauerem Blick sind es allerdings fast ausschließlich Großstädte bzw. Metropolen der nördlichen Hemisphäre, die im Fokus von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik stehen und als paradigmatische Beispiele urbanen Lebens fungieren. Kleinere Städte kommen demgegenüber weniger und schon gar nicht als Beispiele für Urbanität in den Sinn.“

(Quelle: Verlag)

Ländliche Mobilität vernetzen: Ridesharing im ländlichen Raum und dessen Integration in den öffentlichen Nahverkehr / Dr. Maria Daskalakis, Prof. Dr. Carsten Sommer, Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Jutta Kepper (Hrsg.). München: oekom, 2019. – 428 Seiten: Illustrationen. 978-3-96238-161-5

Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 335/169

„Das im ländlichen Raum oftmals unzureichende Angebot im klassischen ÖPNV lässt die Frage aufkommen, wie für Menschen, die über keinen PKW verfügen, die soziale Teilhabe sichergestellt werden kann. Gleichzeitig steht aufgrund der Anforderungen des Klimaschutzes, der Luftreinhaltung und der Ressourcenschonung eine Verkehrswende an. Diese erfordert eine Auseinandersetzung damit, wie die vorherrschende Praxis der individuellen Autonutzung durch neue Mobilitätsformen abgelöst werden kann. Der vorliegende Band untersucht vor diesem Hintergrund zunächst allgemein die Potenziale von lokalen Ridesharing-Angeboten im ländlichen Raum. Im Speziellen wird zudem anhand eines Praxisbeispiels untersucht, inwieweit eine Verknüpfung von Ridesharing mit dem ÖPNV sinnvoll und notwendig ist. Hieraus leiten die Autoren aus verhaltensökonomischen, verkehrs- und rechtswissenschaftlichen sowie politikpraktischen Perspektiven Maßnahmen zur Motivierung der Teilnahme an Ridesharing-Angeboten im ländlichen Raum ab“

(Quelle: Verlag)

Die grüne Stadt : Stadtnatur als Ideal, Leistungsträger und Konzept für Stadtgestaltung / Jürgen Breuste. Berlin : Springer Spektrum, 2019 ; VIII, 373 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten. ISBN: 978-3-662-59069-0 Festeinband, EUR 32.99

Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 125/203  

Dieses Lehrbuch zur Grünen Stadt untersucht Stadtnatur als Ideal, Leistungsträger und Konzept für Stadtgestaltung. Es beantwortet wichtige aktuelle Fragen, die sich zu den ökologischen und kulturellen Grundlagen, zur Entwicklung und Struktur und zum ökologischen Leistungsvermögen von Stadtnatur weltweit stellen. Das Buch erklärt, was Stadtnatur ist, wie sie entstand und wie sie sich im Kontext zu den natürlichen und kulturellen Bedingungen ihrer Standorte entwickelte.

(Quelle: Verlag Webseite)

Ländliche Mobilität vernetzen: Ridesharing im ländlichen Raum und dessen Integration in den öffentlichen Nahverkehr / Dr. Maria Daskalakis, Prof. Dr. Carsten Sommer, Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Jutta Kepper (Hrsg.). München: oekom, 2019. – 428 Seiten: Illustrationen. 978-3-96238-161-5

Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 335/169

„Das im ländlichen Raum oftmals unzureichende Angebot im klassischen ÖPNV lässt die Frage aufkommen, wie für Menschen, die über keinen PKW verfügen, die soziale Teilhabe sichergestellt werden kann. Gleichzeitig steht aufgrund der Anforderungen des Klimaschutzes, der Luftreinhaltung und der Ressourcenschonung eine Verkehrswende an. Diese erfordert eine Auseinandersetzung damit, wie die vorherrschende Praxis der individuellen Autonutzung durch neue Mobilitätsformen abgelöst werden kann. Der vorliegende Band untersucht vor diesem Hintergrund zunächst allgemein die Potenziale von lokalen Ridesharing-Angeboten im ländlichen Raum. Im Speziellen wird zudem anhand eines Praxisbeispiels untersucht, inwieweit eine Verknüpfung von Ridesharing mit dem ÖPNV sinnvoll und notwendig ist. Hieraus leiten die Autoren aus verhaltensökonomischen, verkehrs- und rechtswissenschaftlichen sowie politikpraktischen Perspektiven Maßnahmen zur Motivierung der Teilnahme an Ridesharing-Angeboten im ländlichen Raum ab“

(Quelle: Verlag)

Scroll to Top