Kategorie: Lesetipps

Lesetipps

„Lesen gefährdet die Dummheit“

In dieser Rubrik stellen wir monatlich neue Publikationen zu kommunalen Themen vor. „Aufgespürt“ werden diese Titel von der Senatsbibliothek Berlin, die sich deutschlandweit als einzige der großen Referenzbüchereien auf kommunale Themen spezialisiert hat. Deren Leiterin, Marion Hecker-Voß, zugleich auch Chefin der Landesbibliothek in der Stiftung Zentral und Landesbibliothek, und Katharina Braun, Fachlektorin für kommunalwissenschaftliche Veröffentlichungen, haben für unseren November-Blog folgende Auswahl getroffen.

Ökologie: eine Einführung mit Handlungsanleitungen für eine nachhaltige Kommunalentwicklung / Willfried Nobel. München: oekom, 2020. 385 Seiten: Illustrationen, Diagramme, Karten, ISBN 978-3-96238-262-9
Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 112/124

Inhalt: „Nachhaltigkeit ist das wichtigste Thema des 21. Jahrhunderts. Mit ihrer Agenda 21 auf der Konferenz in Rio de Janeiro haben die Vereinten Nationen dies bereits 1992 formuliert. Grundlage ist das Prinzip der nachhaltigen Entwicklung mit einem harmonischen Ausgleich der drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales. Tatsächlich kommt die Ökologie dabei viel zu oft zu kurz – mit verheerenden Folgen für uns alle. Was aber tun? Wenn wir der nachhaltigen Entwicklung überhaupt eine Chance geben wollen, dann müssen wir diesen Bereich massiv stärken. Hier kommt den Kommunen eine herausragende Rolle zu.“  (Quelle: Verlag)

Urbanität / Peter Dirksmeier, Mathis Stock (Hg.). – Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2020. – 201 Seiten: ISBN – 978-3-515-12410-2
Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 100,2/160

Inhalt: „Der in der Reihe Basistexte Geographie erscheinende Band umfasst eine Auswahl der wegweisenden Texte des deutschsprachigen, englischsprachigen und französischsprachigen Diskurses, die erstmals in deutscher oder in neuer Übersetzung die Vielfalt der unterschiedlichen Urbanitätsvorstellungen zeigt. Besondere Aufmerksamkeit liegt hierbei auf verschiedenen Perspektiven, die in diesen Diskursen entwickelt wurden und weitere Möglichkeiten der humangeografischen Auseinandersetzung mit dem Urbanen eröffnen.“ (Quelle: Verlag, gekürzt)

Handbuch Digitalisierung in Staat und Verwaltung / Tanja Klenk, Frank Nullmeier, Göttrik Wewer (Hrsg.). – Wiesbaden: Springer VS, 2020. 655 Seiten: ISBN: 978-3-658-667
Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 763/84

Inhalt: „Digitalisierung prägt nicht nur die Marktökonomie, sie gestaltet auch den öffentlichen Sektor neu. Das Handbuch liefert erstmals einen wissenschaftlichen Überblick zum Stand der Digitalisierung in Staat und Verwaltung. Die über 50 Beiträge erläutern Leitprinzipien einer digitalen Staatsentwicklung, Instrumente einer digitalisierten Verwaltung und Anwendungen digitaler Steuerung in einzelnen Politikfeldern. Das Handbuch liefert zudem den aktuellen Diskussionsstand zu Grundfragen der Sicherung von Freiheit und Privatheit, sozialer Gerechtigkeit und Demokratie unter Bedingungen der Digitalisierung.“ (Quelle: Verlag)

The new normal / Editors Benjamin H. Bratton, Nicolay Boyadjiev, Nick Axel; essays Julieta Aranda, Benjamin H. Bratton, Ben Cerveny, Keller Easterling. – Zürich: Park Books, 2020. – 547 Seiten. – ISBN 978-3-03860-220-0.
Verfügbar in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Abt. Senatsbibliothek, Signatur: Kws 100,2/159

Inhalt: „Dieser bilder- und gedankensprühende 560 Seiten dicke Band ist das erste große Buch eines neuen Think Tanks, um den sich bereits zahlreiche Legenden ranken. Das Strelka Institute in Moskau wurde 2009 als Privatuniversität für Medien, Architektur und Design gegründet. Das Ausbildungsprogramm und die Studiengänge, an dessen Ausarbeitung unter anderem Rem Koolhaas beteiligt war, zielte von Anfang an auf eine hochklassige internationale Klientel. «The New Normal» ist das ambitionierteste Strelka-Forschungsprogramm der vergangenen Jahre. Es untersucht die Zukunft urbaner Räume weltweit vor dem Hintergrund technologischer Entwicklungen und der komplexen ökologischen Herausforderungen der Gegenwart. Konzipiert wurde es vom amerikanischen Soziologen, Architektur- und Designtheoretiker Benjamin H. Bratton, der bekannt ist für seine Kombination von philosophischen und ästhetischen Ansätzen sowie für seine Texte zu den kulturellen Auswirkungen von Digitalisierung und Globalisierung. (Quelle: Verlag)

Scroll to Top