Aufbau Literatur Kalender 2018

Auf Anhieb werden Sie sich nicht erinnern. So vermessen ist der Rezensent nicht, dass er meint, dass sich seine Zeilen, die sich Ihre Gunst mit Millionen anderen Informationen teilen müssen, so tief in Ihr Gedächtnis eingraben, dass sie jederzeit präsent sind. Ich habe aber die leise Hoffnung, dass es bei Ihnen – zumindest bei manchen – klingelt, wenn ich an die Dezemberausgabe 2016 erinnere, in der wir den Aufbau Literatur Kalender 2017 vorgestellt, und mit dieser Edition zugleich den 50. Geburtstag dieser Legende aus dem Aufbau Verlag gefeiert haben. Standesgemäß mit Rotkäppchen Sekt. Der kommt bekanntlich aus Freiburg an der Saale und hat es als Marke aus dem Osten geschafft, schon vor einigen Jahren gesamtdeutscher Marktführer zu werden, und diesen Platz bis heute sogar noch auszubauen. Ähnlich der Aufbau Verlag. Er wurde 1945 in Berlin im Auftrag des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands e.V. gegründet und wuchs bald zum größten belletristischen Verlag der DDR heran. Er hatte sich nach seiner Gründung unter Berufung auf das humanistische Erbe der deutschen Kultur auf Exilliteratur und antifaschistische Literatur sowie literaturwissenschaftliche und philosophische Themen spezialisiert. In den folgenden Jahrzehnten erweiterte sich das Verlagsprogramm unter anderem auf Werke der klassischen Weltliteratur, zeitgenössische anspruchsvolle deutsche Literatur, osteuropäische und lateinamerikanische Titel sowie einzelne westeuropäische Literaturen.Auf Anhieb werden Sie sich nicht erinnern. So vermessen ist der Rezensent nicht, dass er meint, dass sich seine Zeilen, die sich Ihre Gunst mit Millionen anderen Informationen teilen müssen, so tief in Ihr Gedächtnis eingraben, dass sie jederzeit präsent sind. Ich habe aber die leise Hoffnung, dass es bei Ihnen – zumindest bei manchen – klingelt, wenn ich an die Dezemberausgabe 2016 erinnere, in der wir den Aufbau Literatur Kalender 2017 vorgestellt, und mit dieser Edition zugleich den 50. Geburtstag dieser Legende aus dem Aufbau Verlag gefeiert haben. Standesgemäß mit Rotkäppchen Sekt. Der kommt bekanntlich aus Freiburg an der Saale und hat es als Marke aus dem Osten geschafft, schon vor einigen Jahren gesamtdeutscher Marktführer zu werden, und diesen Platz bis heute sogar noch auszubauen. Ähnlich der Aufbau Verlag. Er wurde 1945 in Berlin im Auftrag des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands e.V. gegründet und wuchs bald zum größten belletristischen Verlag der DDR heran. Er hatte sich nach seiner Gründung unter Berufung auf das humanistische Erbe der deutschen Kultur auf Exilliteratur und antifaschistische Literatur sowie literaturwissenschaftliche und philosophische Themen spezialisiert. In den folgenden Jahrzehnten erweiterte sich das Verlagsprogramm unter anderem auf Werke der klassischen Weltliteratur, zeitgenössische anspruchsvolle deutsche Literatur, osteuropäische und lateinamerikanische Titel sowie einzelne westeuropäische Literaturen.Nach der Wende stand dieses Traditionshaus mehrfach auf der Kippe. Dass es überlebte und jetzt aus der deutschen Verlagslandschaft Gottlob nicht mehr wegzudenken ist, gehört zu den wenigen Erfolgsgeschichten, auf die ostdeutschen Marken verweisen können.Unter dem Namen Aufbau Verlag finden wir heute auch die Imprints Aufbau Taschenbuch (atb), Rütten & Loening sowie Blumenbar. Der Verlag beschäftigt 35 Mitarbeiter und veröffentlicht jährlich rund 200 Neuerscheinungen, davon 110 Novitäten im Taschenbuch und 150 Titel neu als E-Book. Die Schwerpunkte des Verlags liegen in den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Taschenbuch. Teil der Aufbau Verlagsgruppe, zu der neben dem Aufbau-Verlag als eigenständige Töchter der Metrolit-Verlag, Die Andere Bibliothek sowie die Edition Braus gehören und hat seinen Sitz im Aufbau Haus in Berlin-Kreuzberg.Damit die nicht Aufbau-Kenner einordnen können, was das Haus seit seiner Gründung 1945 für die Bewahrung deutscher Gegenwartsliteratur getan hat, sei daran erinnert, dass Aufbau 1948 die Rechte sämtlicher Titel des Aurora-Verlags übernahm. Die Aurora-Bücherei enthielt unter anderem Werke von Ernst Bloch, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Oskar Maria Graf, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Berthold Viertel, Wieland Herzfelde und Ehm Welk.Und noch ein Blick in die Historie. Unter dem Aufbau-Dach erschien die legendäre Zeitschrift „Sinn und Form“, in der wider alle Zensur immer wieder kritische Texte ihren Platz fanden, und über die Zeiten wird man sich an Walter Janka erinnern, der 1951 zunächst stellvertretend und drei Jahre später die Direktion des Verlages übernahm. Der aufrechte Antifaschist wurde 1957 in einem unwürdigen Schauprozess zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt, weil er sich gegen die stalinistisch geprägte Diktatur der SED und für die Vereinigung von Demokratie und Sozialismus eingesetzt hatte.  Gegen den Widerstand der SED-Kultureinpeitscher steht Janka namentlich dafür, dass Aufbau auch Werke der Weltliteratur von westlichen Autoren herausgab, darunter Ernest Hemingways „Der alte Mann und das Meer“, Jean-Paul Sartres „Die Fliegen“,  „Die ehrbare Dirne“ von Nekrassow oder Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ (alle 1956/1957). Ebenso wie die zeitgleich erschienenen Publikationen von Franz Kafka und Hugo von Hofmannsthal stellten diese Bücher auf dem Buchmarkt der DDR eine kleine Sensation dar und waren schnell vergriffen. Dass der Verlagslektor Wolfgang Harich zur gleichen Zeit auch noch eine sofortige Neuordnung des Sozialismus und die Wiedervereinigung Deutschlands unter linkem Vorzeichen forderte, brachte das Fass zum Überlaufen. Staatschef Walter Ulbricht veranlasste die Verhaftung von Janka und Harich wegen „innerparteilicher Fraktionsbildung und Verrat an den Klassenfeind“. In dem schon erwähnten Schauprozess wurde auch Harich zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Ohne das Überleben des Aufbau Verlags in der Marktwirtschaft könnten wir mit der Ausgabe 2018 nicht das nunmehr 51. Jubiläum des Aufbau Literatur Kalenders feiern. Dämmert’s jetzt weiter? Richtig. Ich hatte Ihnen vor einem Jahr auch meine neue Buchhändlerin Johanna Binger vorgestellt, die seit meinem Umzug nach Berlin vor drei Jahren mein Leben mit Büchern mit mir teilt. Frau Binger präsentierte über viele Jahre ihr Sortiment in ihrer Buchhandlung der Büchergilde Gutenberg in höchst exponierter Lage in der Kleiststraße, nur wenige Schritte vom legendären KaDeWe am Berliner Wittenbergplatz. Ganz genau im Gebäude des DGB-Landesbezirkes Berlin-Brandenburg. Das wird 2018 abgerissen. An selber Stelle wird im Jahr 2020 die neue Zentrale des Deutschen Gewerkschaftsbundes entstehen. Eine interessante Konstellation, die zu Zeiten als wir uns noch des grundlegenden Widerspruchs zwischen Kapital und Arbeit bewusst waren, wohl mehr Aufsehen erregt hatte: Das Proletariat im Zentrum der Schönen und Reichen, quasi ein Zaunpfahl im Fleische der Ausbeuter. Warum solche zuspitzenden Formulierungen aus der Mode gekommen sind, wenn wir doch besichtigen können, dass heute Vorstände bis zum 300fachen vom Lohn eines qualifizierten Facharbeiters verdienen – Tendenz steigend – und sich der für die Pleite der Air Berlin verantwortliche Chef von Air Berlin gerade seine bescheidene Jahreskohle von rund 4 Millionen Euro bis einschließlich 2021 gesichert hat……..In die DGB-Zentrale wird meine Bücherfreundin Binger 2020 auch wieder einziehen. Jetzt aber gilt’s bis dahin ein Interregnum in der Welserstraße zu überstehen. Das sind nur einige Hundert Meter vom angestammten Standort, aber die Welt ist dort komplett anders. Übrigens typisch für Berlin. Der Reiz der Hauptstadt sind diese Gegensätze auf engstem Raum. Ich habe Johanna Binger gerade im temporären „Laden“, in dem sie seit September ihre Schätze feilbietet, besucht. Bitte glauben Sie mir meine übergroße Freude, die ich empfand, als ich am besten Platz, gleich im Eingangsbereich den Aufbau-Literaturkalender 2018 entdeckte. Im „alten“ Domizil – viel größer als das jetzige Provisorium – gab es einen speziellen Raum für die Kalenderschätze. Da musste man schon ein wenig suchen bis man meinen Lieblingskalender von Aufbau entdeckte. Heute stolpert man über dieses Juwel, und genau so muss es sein. Ich hoffe, dass viele über den Kalender und all die anderen literarischen Kostbarkeiten stolpern, die Johanna Binger, eine im besten Sinne Bibliophile, im Übergangsquartier unter Platzmangel präsentiert. Denn Bücherfreunde, die nicht nur blättern, sondern auch kaufen, braucht es, wenn die Buchhandlung die nächsten drei Jahre bis 2020 mit einem blauen Auge überstehen soll. Lebte sie am Wittenbergplatz von den flanierenden und gut betuchten Bildungsbürgern, die einen Gang in den Luxustempel KaDeWe mit einem Abstecher ins Reich der guten Bücher verbanden, so muss jetzt ein ganz anderes Klientel überzeugt werden. Denn die Welserstraße ist auch ein Ort für eine bestimmte Sorte von Sextouristen, die aus aller Welt hier in Hotels und Clubs aufschlagen. Dass der Aufbau-Literaturkalender für diese „Leserschaft“ eher wenig „Informatives“ bietet – so wie alle 50 Ausgaben zuvor – wird Sie, liebe Leserinnen und Leser, nicht wundern. Aber Sie, die Liebhaber guter Bücher, werden im neuen Jahrgang wieder auf Ihre Kosten kommen. Denn auch diese Edition bietet wieder jene einzigartige und wunderbare Mischung aus Autoren und Büchern, die wir kennen und lieben, von denen uns aber der Kalender immer wieder neue und überraschende Seiten zeigt, aus Literatur, die unbedingt entdeckt werden muss, und schließlich jener, bei der die Aufbau-Kalendermacher warnend mahnen, dass wir sie auf gar keinen Fall vergessen dürfen. Stellvertretend für diese drei Kategorien nenne ich je zwei Namen: Adalbert Stifter und Maxim Gorki, Elke Erb und Kito Lorenc, Arnold Zweig und Ödön von Horváth.    6 von 53. Jede Woche des kommenden Jahres wird für Sie eine literarische Entdeckung. Das verspreche ich Ihnen. Über die 22 Euro, die Sie dafür locker machen müssen, will ich gar nicht reden. Das sind fünf gepanschte und viel zu süße Gläser Glühwein in den nächsten Weihnachtsmarktwochen, die Ihnen Kopfschmerzen und Sodbrennen machen. Eigentlich ist es eine Schande, dass wir diese üble Brühe mit jenem Edelstein vergleichen, mit dem uns 2018 das engagierte Aufbau-Kalender-Macher-Team um Amelie Thoma und Catrin Polojachtof beschenkt.

Aufbau Verlag GmbH & Co. KG Berlin
2017978-3-351-03662-1
Rezensent: Prof. Dr. Michael Schäfer
Bewertung: *****
www.aufbau-verlag.de